Skip to main content

sitzungswoche Agrar – Start up! In der Landwirtschaft

Verfasst von Martin Schulz am 28.11.2017 unter Unternehmensnews

Wenn von Startups die Rede ist, denkt man oft an FinTech, Online-Handel oder E-Health. Über AgTechs, Startups in der Landwirtschaft, spricht man hingegen selten. Aus diesem Grund stellte die sitzungswoche Agrar sie am 23. November in den Fokus. Rund 60 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und NGOs folgten der Einladung zum politischen Frühstück. In den Räumlichkeiten von 365FarmNet ging es um Fragen zum Potenzial von Startups für die Landwirtschaft, den richtigen Förder- und Rahmenbedingungen für Gründer und die Rolle der Politik.

Keynote-Speaker war der 2017 in den Bundestag gewählte Abgeordnete Frank Sitta (FDP), der die Bedeutung einer lebendigen Gründerszene in der Landwirtschaft betonte und das Potenzial der Digitalisierung unterstrich. Damit sich Letzteres entfalten könne, „[…] brauchen [wir] Infrastrukturen nicht nur für Netflix-Kunden in Städten, sondern auch für die Landwirtschaft“, forderte er mit Blick auf den Netzausbau im ländlichen Raum. Politik muss Gründern helfen, die Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen das „Mögliche mit dem Machbaren zu verbinden“ ist. Dass bereits einiges möglich und machbar ist, stellten die Jungunternehmer Hannah-Sophie Braun (PerformaNat), Lars Abraham (dropnostix), Franz von Consbruch (E-Farm) und Sven Möller (agrathaer) anschließend vor. Während PerformaNat und dropnostix mit ihren Ideen und Produkten einen Beitrag zum Tierwohl in der Milchviehhaltung leisten (durch pflanzenbasierte Futtermittelzusatzstoffe bzw. sensorbasiertes Kuhmonitoring), vertreibt E-Farm über eine Online-Plattform gebrauchte Landmaschinen in alle Welt.

Einhellig betonten die Impulsgeber: Allein die gute Idee reicht nicht in der Landwirtschaft. „Das Problem ist der Preisdruck. Wenn Landwirte für neue Ideen begeistert werden sollen, dann geht das heute nur über Effizienz“, erklärte Abraham. „Der Verbraucher wacht aber nicht auf, und sagt sich: ‚Heute kauf ich teuer!‘“, brachte Braun den Verbraucher ins Spiel. Trotz aller Herausforderungen zeigten sich alle überzeugt, ihren Weg weiterzugehen.

Tradition, Leidenschaft und Begeisterung für Innovationen

Samuli Sirén vom Venture-Capital-Unternehmen Redstone Digital aus Berlin erklärte in der anschließenden Podiumsdiskussion: „Wir fördern passionierte und leidenschaftliche Gründer. Die Persönlichkeit ist uns sehr wichtig“. Dass Leidenschaft speziell in der Landwirtschaft gefragt ist, betonte Verena Nanut vom Agro Innovation Lab der BayWa AG und der RWA AG aus Erfahrung: Denn obwohl Landwirte eher traditionsbewusst denken und handeln würden, lebten sie doch für ihre Arbeit und ihre Produkte und seien sehr begeisterungsfähig für Innovationen.

Damit das Angebot an innovativen Produkten und Dienstleistungen wächst, müssen Gründer in Zukunft besser und stärker gefördert werden: „Es geht dabei nicht immer gleich um mehr Kapital, sondern um bessere Zugänge“, erklärte Sitta. Benedikt Bösel, Vorsitzender der Fachgruppe AgTech beim Bundesverband Deutsche Startups, betonte, dass Startups nicht nur Geld benötigten, sondern auch eine Umgebung, die den Einstieg in die unternehmerische Selbstständigkeit erleichtere und fördere: „Startups brauchen Ökosysteme.“ Das Agro Innovation Lab, in denen Startups die entsprechenden Start- und Wachstumsbedingungen vorfinden, sei somit ein gelungenes Beispiel.

Die Veranstaltung verdeutlicht, dass Politik und Agrarbranche großes Interesse an der gemeinsamen aktiven Gestaltung einer zukunftsfähigen Landwirtschaft haben. Auch in der neuen Legislaturperiode wird sitzungswoche Agrar diesen Prozess weiterhin begleiten.

Die Fotogalerie zur Veranstaltung sitzungswoche Agrar finden Sie hier.  ©  Fotograf aller Bilder: sitzungswoche | Henrik Andree

sitzungswoche Agrar ist eine Veranstaltung von genius – science & dialogue in Kooperation mit sitzungswoche. Ziel der sitzungswoche Agrar ist, Landwirtschaftsthemen ein unabhängiges Podium zu geben und ihre Relevanz für die unterschiedlichsten Bereiche der Gesellschaft zu verdeutlichen. Gemeinsam mit diversen Akteuren werden gesellschaftsrelevante Querschnittsthemen aus dem Agrarsektor kritisch reflektiert und diskutiert. Die Veranstaltungen sind öffentlich.

Bei Interesse an der Veranstaltungsreihe und einer Teilnahme wenden Sie sich bitte an Nele Herrmann Valente im Berliner genius-Büro: nele.herrmannvalente@genius.de, Tel.: 030-2123422-85.

Die vierte sitzungswoche Agrar wurde ermöglicht durch unsere Partner 365FarmNet, BayWa, Bayer und FarmFacts, und unserem Medienpartner, die agrarzeitung.

Nächster Termin: 22. Februar 2018, Berlin