Skip to main content

Field Trip nach Brandenburg - genius Berlin zu Gast bei Udo Folgart (Landwirt und MdL)

Verfasst von Volker Többe am 28.03.2017 unter Unternehmensnews

Das Berliner genius-Team um Nele Herrmann Valente folgte am 20. März 2017 der Einladung Udo Folgarts ins brandenburgische Paaren im Glien. Im Zentrum des Besuchs standen die konkrete Veranschaulichung der Realitäten landwirtschaftlicher Produktion am Beispiel eines Milchwirtschaftsbetriebs und das offene Fachgespräch über landwirtschaftliche Herausforderungen, Entwicklungen und Politik. Udo Folgart, ehemaliger Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg (LBV) und Milchpräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), ist seit 2004 für die SPD Mitglied des Landtages Brandenburg und leitet die Agro-Glien GmbH.

Die Agro-Glien GmbH umfasst insgesamt rund 1.200 Hektar, von denen 800 als Ackerland und 400 als Grünland genutzt werden. Diese dienen zur einen Hälfte der Versorgung der 300 Milchkühe und zur anderen Hälfte wird auf ihnen Getreide und Raps angebaut, die vertrieben werden. 60 Hektar werden als Ausgleichsflächen bereitgestellt. Zusätzlich zur Milchproduktion hält die Agro-Glien GmbH eine biologisch geführte Mutterkuhherde mit rund 130 Tieren.

Gegründet zu DDR-Zeiten als Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) wurde der Betrieb nach der Wende in einen modern geführten Agrarbetrieb mit fünf Gesellschaftern und insgesamt zehn Mitarbeitern überführt, der auch den starken Schwankungen des Milchpreises in den letzten Jahren trotzten konnte. Ein Grund hierfür ist die effektive Bewirtschaftung der Felder im Precision Farming-Verfahren.

Nach der Hofführung zeigte der Geschäftsführer des Märkischen Ausstellungs- & Freizeitzentrum (MAFZ) Steffen Krebs das - ebenfalls in Paaren im Glien ansässige -  Ausstellungsgelände. Hier werden unter anderem alte Nutztierrassen, wie das Deutsche Sattelschwein, gehalten. Krebs erklärte, wie wichtig es sei, den Bezug zwischen Konsument und Nutztier herzustellen und zu verbessern. Aufklärungsarbeit über die landwirtschaftliche Produktion trage in hohem Maße zu gesellschaftlicher Akzeptanz bei. Das MAFZ lädt u. a. Schulklassen in das eigens eingerichtete Grüne Klassenzimmer ein. Hier wird Landwirtschaft erlebbar gemacht.

Im Mittelpunkt des Fachgesprächs mit Udo Folgart stand die Frage, wie Landwirtschaft in Zukunft arbeiten muss, um dem Gebot der Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Folgart betonte, dass Umweltschutz, die bewusste Nutzung von Wasser und Tierschutz schon heute einen hohen Stellenwert hätten, sie in Zukunft eine noch größere Bedeutung erfahren müssten. Man könne davon ausgehen, dass sich gesellschaftliche Erwartungen und Anforderungen diesbezüglich weiterentwickeln würden. Hierauf müssten sich Landwirte mit dem nötigen Mut zur Veränderung einstellen.

Für Udo Folgart sind neue Technologien wie Digitalisierung, moderne Züchtungsmethoden oder Entwicklungen im Pflanzenschutz Teil der zukünftigen Landwirtschaft. Es müsse auch ehrliche Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden, wie sie in der Vergangenheit oft nicht stattgefunden hätte. Mit Blick auf die aktuelle Politik sagte Udo Folgart, der 2009 im „Kompetenzteam“ von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für Landwirtschaft verantwortlich war, dass die Landwirtschaft, auch in seiner Partei, oft nicht die Würdigung erfahre, die ihr zustehe. Dabei sorge sie für eine stabile Versorgung der Menschen mit bezahlbaren Grundnahrungsmitteln, pflege die Kulturlandschaft und sei der entscheidende Wirtschaftsfaktor der Menschen auf dem Land.