Skip to main content

Diskussionsrunde in der IHK: MINT - Karrierechancen für Frauen

Verfasst von Angelika Werner am 04.08.2017 unter Unternehmensnews

Gestern fand in der Darmstädter IHK eine Diskussionsrunde zu „MINT – Karrierechancen für Frauen" statt. Nach der Begrüßung durch IHK-Präsidentin Professor Dr. Kristina Sinemus hielt Bundesministerin Brigitte Zypries, MdB, ein Eröffnungsstatement, in dem sie skizzierte, dass Frauen in den oberen Etagen der Wirtschaft weiter unterrepräsentiert sind.

Im Mittelpunkt des Abends stand eine Diskussionsrunde, in der sechs Unternehmerinnen und Managerinnen, die in der Region im MINT-Umfeld tätig sind, ihre Erfahrungen vorstellten. Angelika Werner, Senior Beraterin bei genius (ganz rechts im Bild), moderierte. Auf dem Podium:

Manuela Engel-Dahan, (zweite von links) Geschäftsführende Gesellschafterin der Lock Your World GmbH & Co. KG, ist Vorbild-Unternehmerin bei der Initiative „Frauen Unternehmen“. Nach einer Ausbildung zur Rechtanwaltsgehilfin gründete sie mit gerade mal 22 Jahren ihr erstes Unternehmen. Seit 2005 ist sie im Bereich der Sicherheitswirtschaft tätig.

Nicole Ruppel (ganz links) ist Geschäftsführerin der Adam Ruppel Asbach GmbH, ein Maschinenbauunternehmen, das bereits ihr Großvater gründete. Sie absolvierte nach der Schule eine Ausbildung zur Feinmechanikerin, studierte dann Betriebswirtschaftslehre und führt heute gemeinsam mit ihrer Mutter und den Geschwistern das Familienunternehmen.

Dr. Heike Schöpper (zweite von rechts), Head of Global Patient Safety-Pharmacovigilance bei Merck KGaA. Weltweit gehören 300 Mitareiter zu ihrem Bereich. Die promovierte Internistin arbeitet lange in Universitätskliniken und war in verschiedenen Pharma-Unternehmen tätig, bevor sie 2013 zu Merck kam. Sie absolvierte außerdem ein MBA-Studium.

Dr.-Ing. Christina Uth (Mitte), Gründerin des Start-Ups Sulfotools GmbH. Während ihrer Promotion an der TU Darmstadt hat sie mit ihrem Kollegen Sascha Knauer vergangenes Jahr das Start-up Sulfotools gegründet.

Heike Ziegler (dritte von links), Geschäftsführerin von basysKom GmbH. Sie hat Elektrotechnik an der TU Darmstadt studiert, in der Forschung gearbeitet und bereits ein Unternehmen gegründet bevor sie zu basysKom kam.

Angeregt diskutierten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, woran es liegt, dass so wenige Frauen in MINT-Berufen und allgemein in Führungspositionen sind. Kontrovers wurden mögliche Ursachen hinterfragt und erörtert, wie Wirtschaft, Gesellschaft und Politik Frauen auf ihrem Berufsweg begleiten und unterstützen könnten. Bundesministerin Zypries (dritte von rechts im Bild oben) appellierte daran, dass man eine Selbstverständlichkeit entwickeln müsse, mit der freie Positionen auch selbstverständlich von Frauen besetzt werden können.

Fotos: Klaus Mai, IHK Darmstadt