Skip to main content

Weinbau in der Klimafalle?

Neue Züchtungsstrategien für den Weinberg von Morgen
Online-Veranstaltung mit Weinverkostung
5. November 2021, 18:00 – 20:00 Uhr

Anmeldung > Online-Talk "Weinbau in der Klimafalle?"

Neue Züchtungsstrategien für den Weinberg von Morgen

5. November 2021, 18:00 – 20:00 Uhr

Wie kann die Forschung dabei helfen, den Weinbau in Zeiten des Klimawandels zukunftsfähig zu machen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Online-Veranstaltung mit Expertinnen und Experten aus Züchtungsforschung, Weinbau und Weinproduktion.

Der Klimawandel stellt Winzer und Züchter vor große Aufgaben. Zunehmende Wetterextreme führen immer öfter zu idealen Bedingungen für Schädlinge und Schaderreger der Rebe. Beispielsweise führten das verregnete Frühjahr und der Sommer 2021 zu einem sehr hohen Befallsdruck durch den Erreger des Falschen Mehltaus, was zu Ertragsausfällen und verminderten Qualitäten führen kann. Außerdem können vermehrt Spätfröste oder Hitzewellen zu Ertragsrückgängen führen. Hinzu kommt: Trauben reifen in Jahren mit erhöhter Durchschnittstemperatur früher und es besteht die Gefahr, dass besonders die Weißweine ihren spritzigen Charakter verlieren, für den deutscher Wein geschätzt wird.

Ein Sortenwandel steht daher im deutschen Weinbau an. Widerstandsfähigere Rebsorten sind gefragt, die auch in Zukunft noch hochwertige Weine hervorbringen. Unsere Expertinnen und Experten im Studio geben dazu einen multimedialen Ausblick, stellen bei einer Verkostung Weine nachhaltiger neuer Rebsorten vor und diskutieren mit dem Publikum: Was soll und kann die Forschung leisten, um den deutschen Weinbau fit für die Zukunft zu machen.

 

Programm (5. November 2021)

18:00 Uhr: Begrüßung
Nina Parzych (Moderation) | Genius GmbH

18:10 Uhr: Rebenzüchtung – von den Anfängen bis zu den PIWIs
Verkostung: Sorte Regent (rosé)
Prof. Reinhard Töpfer | Julius Kühn-Institut | Institut für Rebenzüchtung

18:30 Uhr Die Auswirkung des Klimawandels auf den Weinbau
Verkostung Sorte Calardis Blanc
Reinhold Hörner | Weinbaupräsident (Pfalz) & Prof. Reinhard Töpfer | Julius Kühn-Institut | Institut für Rebenzüchtung

18:50 Uhr: Die Digitalisierung der Rebenzüchtung
Verkostung Sorte Calardis Musqué
Dr. Anna Kicherer | Julius Kühn-Institut | Institut für Rebenzüchtung

19:10 Uhr: Auf dem Weg zu den Rebsorten von Morgen: Klassische Züchtung und innovative Verfahren
Verkostung des Zuchtstamms Gf.2004-043-0010
Dr. Pascal Wegmann-Herr | DLR Rheinpfalz & N. N. | Julius Kühn-Institut | Institut für Rebenzüchtung

19:30 Uhr: Diskussionsrunde
Nina Parzych (Moderation) | Genius GmbH

 

Teilnehmerregistrierung

Interessierte können sich bis zum 27. Oktober 2021 anmelden und um die Zusendung von Weinverkostungsproben bitten. Es steht nur ein begrenzter Vorrat an Verkostungsproben zur Verfügung. Es besteht daher auch kein Anspruch darauf. Wir bitten um Verständnis. 

Ihren Zugangslink zur online-Veranstaltung erhalten Sie einen Tag vor der Veranstaltung an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse.

Ihre Anmeldung ist erst abgeschlossen, wenn Sie eine Bestätigungsmail erhalten. Sollten Sie diese nicht erhalten haben, melden Sie sich bitte unter serviceaccount@genius.de.

Die Registrierung ist geschlossen.

Hintergrund:

Diese Veranstaltung des Julius Kühn-Institutes ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Vorhaben (Projekt MaKOWIZ - Management des Klimawandels im Obst- und Weinbau mit innovativer Züchtung) im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2020|21.

Das Wissenschaftsjahr widmet sich der Bioökonomie, einer nachhaltigen und biobasierten Wirtschaftsweise, die nicht mehr auf fossilen Rohstoffen basiert. Die Verknappung von Ressourcen, wachsende Weltbevölkerung, Artenschwund und Klimawandel machen eine Umstellung der Wirtschaftsweise unumgänglich. Die Bioökonomie-Forschung schafft Innovationen, die Antworten auf diese Herausforderungen geben können.

In 32 Vorhaben im Rahmen des Wissenschaftsjahres wird die Bioökonomie-Forschung in zahlreichen interaktiven Veranstaltungsformaten in die Öffentlichkeit getragen. Diskussionsrunden und Mitmachformate bieten die Möglichkeit für Bürgerinnen und Bürgern, sich über die Bioökonomie zu informieren, sich auszutauschen und den Wandel aktiv mitzugestalten.