Skip to main content

BLOG: Beim Essen redet man nicht...Wir schon!

Verfasst von Justus Krause am 14.06.2018 unter Blog

Hi, mein Name ist Justus und ich bin seit zwei Monaten bei Genius. Als Teil des Dialogteams liegt mein Schwerpunkt auf der Kommunikation rund um erneuerbare Energien, aber auch Digitalisierung und strategische Beratung gehören zu meinen Themen. Die Herausforderung dabei: Komplexe Themen klar und verständlich zu vermitteln. Da kommt es auch auf die richtigen Methoden an. Intern daten wir uns deshalb ständig über die neusten Trends der Branche up.

Beim letzten Teamtag kamen zwei Kollegen mit einer super Idee um die Ecke: Lunch Pitch! Das heißt, alle zwei Wochen nimmt sich ein Teammitglied ein aktuelles Kommunikationsthema vor. Präsentiert wird genau 10 Minuten während des Mittagessens und danach 5 Minuten diskutiert. Wichtig beim Lunch Pitch: Das Thema, so schwierig es auch sein mag, kurz und knackig vorstellen. Wie lässt sich Bürgerbeteiligung in Zeiten von Digitalisierung am besten gestalten? Mit dieser Frage habe ich mich beschäftigt. Inspiration lieferte der Artikel „Beteiligung als Mehrwert für die kommunale Verwaltung“ aus dem Fachmagazin Innovative Verwaltung. Das Genius-Team besitzt jahrelange Erfahrung mit den verschiedensten Formen von Bürgerbeteiligungen. Ein reger Austausch beim Mittagessen war somit quasi schon vorprogrammiert. Persönlich fand ich es am spannendsten, wie bei der Diskussion Klischees kritisch angesprochen wurden: Zum Beispiel „Ältere Menschen können nicht mit digitalen Medien umgehen“ oder „Digitalisierung um jeden Preis!“. Oft macht es keinen Sinn, ein bestimmtes Format einfach zu digitalisieren. Vielmehr sollte man darauf achten, wie man Prozesse und Kommunikation effizienter gestalten kann. Auch fand ich interessant, wie mein Team darüber diskutierte, dass obwohl die ältere Generation nicht zu den digital natives gehört, diese keineswegs neue digitale Formate ablehnt. Generell sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Formate immer an die Zielgruppe angepasst werden müssen und dass digitale Prozesse immens dabei helfen können, die Balance zu analogen Formaten darf aber nicht vollends vergessen werden.

Artikel teilen