Skip to main content

7. Space Debris Conference der esa: Abstract Management System kommt von genius

Verfasst von Cornelia Eicher am 26.04.2017 unter Unternehmensnews

Rund 350 Experten aus 21 Ländern trafen sich in der letzten Woche zum ersten Teil der internationalen Weltraumschrott-Konferenz (7th Space Debris Conference), die die Kommunikationsagentur genius organisierte.

Sie findet alle vier Jahr im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation (esa) in Darmstadt statt. Die Experten, die aus allen Kontinenten kommen, stellten dabei ihre eigene Forschung zur Beseitigung der Raumfahrtsrückstände vor. Im Vorfeld bewarben sie sich mit über 300 wissenschaftlichen Arbeiten bei der esa um eine Teilnahme. Internationale Space Debris-Experten sichteten und evaluierten ihre Beiträge. Basis hierfür war ein von genius entwickeltes, Web-basiertes Abstract Management System.

Vor Ort diskutierten die Teilnehmer über Ansätze und Missionen, um dem Schrott im Weltraum Herr zu werden. Kernthema der Konferenz war die Vermeidung der Müllentstehung. Aktives Eingreifen, Weltraumüberwachung und Fragen des Satellitendesigns und –betriebs stellten weitere wichtige Themen dar.

esa-Generaldirektor Professor Dr. Johann-Dietrich („Jan“) Wörner sprach von einer weltweiten Herausforderung: „Es gibt nur einen Weltraum, den wir uns alle teilen.“

Vom 24. bis 26. April 2017 fand außerdem das jährliche Treffen des internationalen Komitees IADC (Inter-Agency Space Debris Coordination Committee) in Darmstadt statt. Hier geht es um die Vereinbarung international verbindlicher Regeln zur Vermeidung und Entfernung von Weltraumschrott.